Souvignier gris (pilztolerant)

Cabernet Sauvignon X Bronner

Souvignier gris ist eine 1983 neu gezüchtete pilzwiderstandsfähige weiße Sorte. Souvignier gris wurde am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg durch Norbert Becker aus den Sorten Cabernet Sauvignon (als Muttersorte, ♀) und Bronner (als Vatersorte, ♂) gekreuzt. Die Rebsorte Bronner wiederum ging aus den Elternsorten Merzling (als Muttersorte, ♀) und Gm 6494 (als Vaterpopulation, ♂) hervor. Trotz des Einflusses der Rebsorte Vitis amurensis über die Sorte Gm 6494 zählt Souvignier gris nicht zur Familie der Hybridreben. Aus der gleichen Kreuzungsreihe ging die rote Sorte Cabernet Carbon hervor.

Norbert Becker nutzte zur Kreuzung dieser Sorte die Elternsorten Cabernet Sauvignon als Mutter und Bronner als Vater, der wiederum aus der Kreuzung von Merzling X Gm 6494 (oder auch Geisenheim 6494) hervorging.

Souvignier gris wurde unter der Zuchtstammnummer FR 392-83 vom Züchter geführt, im Jahr 2008 beim Bundessortenamt in Hannover (BSA) zum Sortenschutz und zur Eintragung in die Sortenliste beantragt.

Synonyme: FR 392-83

Der Austrieb des Souvignier gris erfolgt mit den Burgunder-Sorten. Der Blütezeitpunkt liegt einige Tage vor dem Grauburgunder. Der Traubenschluss liegt zusammen mit Grauburgunder. Das Weichwerden der Beeren ist kurz nach dem Weißburgunder. Die Erntereife ist etwa gleich mit dem Weißburgunder.
Die Peronospora - Festigkeit ist sehr hoch, in der Regel ist nach Aussage des Züchters keine Behandlung erforderlich. Die Oidium - Festigkeit ist ähnlich hoch. Die Verrieselungsneigung der Sorte ist ebenso wie die Stiellähmeanfälligkeit sehr gering.

Kräftig-stoffig. Im Charakter sind sie meist neutral oder aber nur leicht fruchtig. Sie ähneln einem duftigen Weiß- und Grauburgunder und bei betonter Säure einem Chardonnay.

Please publish modules in offcanvas position.