We 88-101-13 (pilztolerant)

FR 147-66 x We 75-34-13
Die Sorte wurde in Weinsberg 1988 gekreuzt. (Zucht-Nr. 88.826). 1990 wurde die Population aus 1660 Sämlingen gepflanzt. We 88-101-13 vereint die Genetik von Sauvignon blanc, Riesling und
Grauburgunder mit den Resistenzeigenschaften amerikanischer sowie asiatischer Vitis-Herkünfte.
1. Traubenernte: 12. Oktober 1992, 1. Anbau in der Praxis: 2008, Beim Bundessortenamt wurde am 9.10.2015 Sortenschutz und „Zulassung“ beantragt.

Die pflegeleichte pilzwiderstandsfähige Sorte hat eine sehr hohe Peronosporafestigkeit, eine gute bis sehr gute Oidiumfestigkeit und ist lockerbeerig, daher auch botrytisfest. Der Lageanspruch ist mit demjenigen der Sorte Kerner vergleichbar. Die Unterlagsrebsorte kann nach den bisherigen Erfahrungen entsprechend der Bodenart gewählt werden. Da die Sorte eine gute Wüchsigkeit besitzt, ist in der Regel keine starkwachsende Unterlage wie die 5 BB erforderlich.

Der Austriebszeitpunkt ist mittelfrüh, ebenso Blütezeitpunkt und die Beerenreife. Der Wuchs ist stark und aufrecht bei mittlerer Geiztriebbildung und sehr guter Holzreife. Die Blühfestigkeit (Verrieselungsneigung) ist mittel.
Der Ertrag ist mittel, das Mostgewicht hoch.
Die überwiegend lockeren Trauben haben mittelgroße Trauben mit meist mittelgroßen, zuweilen kleinen Beeren.

Please publish modules in offcanvas position.