Klone aus Freiburg

Fr 49-207 ist derzeit (noch) der häufigste Klon. Die Mostgewichtsleistung ist sehr hoch bei mittlerem Ertragsniveau.

Ruländer Fr 49-207

Fr 49-207

Ruländer Fr 49-207

Fr 49-207

Ruländer Fr 49-207

Fr 49-207

Fr 49-207 Fr 49-207

Der Klon 49-207 ist für seine Mutationsfreudigkeit bekannt. Häufig sind die Farbsprünge zu weißen Beeren, seltener die roten Beeren. (Siehe unter Mutationen bei Ruländer)

Ruländer D 42

D 42

Ruländer D 42

D 42

Ruländer D 42

D 42

Ruländer D 43

D 43

Ruländer D 43

D 43

Ruländer D 43

D 43

Die beiden ehemaligen Durlacher Klone D 42 und D 43 werden inzwischen vom WBI Freiburg weiter betreut. Die Klone sind im Ertragsniveau etwas höher wie Fr 49-207, im Mostgewicht etwas niedriger.

Auch erste neue Freiburger Klone stehen in unserer Vergleichsanlage. Die Klone haben niedrigeres Ertragsniveau. Fr 2007 ähnelt dem Gm 27 und is lockerer.

Fr 2001 Fr 2002 Fr 2003 Fr 2004 Fr 2005 Fr 2005 Fr 2007
            Ruländer FR 2007 2 (C) SesterFr 2007
            Ruländer FR 2007 6 (C) Sester
            Ruländer FR 2007 7 (C) Setser
            Ruländer FR 2007 8 (C) Sester

außerdem haben wir im Testanbau zahlreiche weitere Ruländer-Klone (rund 30) aus Freiburg.

Please publish modules in offcanvas position.