Muskateller, roter

VIVC8248 MUSCAT A PETITS GRAINS ROUGES Cluster in the field 3469

VIVC8248 MUSCAT A PETITS GRAINS ROUGES Cluster in the field 3471

Fotos: Doris Schneider, Julius Kühn-Institut (JKI), Federal Research Centre for Cultivated Plants, Institute for Grapevine Breeding Geilweilerhof - 76833 Siebeldingen, GERMANY

  • Roter Muskateller ANT 0342
  • Roter Muskateller ANT 0341b
  • Roter Muskateller ANT 0348b
  • Roter Muskateller ANT 0349
  • Roter Muskateller ANT 0347b
  • Roter Muskateller ANT 0344
  • Roter Muskateller ANT 0345
  • roter Muskateller Beeren 2
  • roter Muskateller Beeren 3
  • Roter Muskateller ANT 0348
  • Roter Muskateller ANT 0342b
  • roter Muskateller Beeren 4
  • Roter Muskateller ANT 0350
  • Roter Muskateller ANT 0343b
  • Roter Muskateller ANT 0347
  • Roter Muskateller ANT 0343
  • Roter Muskateller ANT 0341
  • Roter Muskateller ANT 0346
  • roter Muskateller Beeren 1

Der Rote Muskateller ist eine weiße Sorte mit starkem Muskatbouquet, die als Farbmutation aus dem gelben Muskateller entstand. Die Beere ist mittelgroß und von rötlicher Farbe. Außer der Beerenfarbe sind alle anderen Eigenschaften der beiden Sorten identisch.

In Deutschland ist sie zwar in allen Gebieten zugelassen, konnte sich jedoch nicht durchsetzen, da das Bukett nicht so fein wie beim gelben Muskateller ist. Kleine Bestände sind auch in Österreich, Frankreich und Griechenland bekannt. In schlechten Jahren ist die Säure zu kernig und das Bukett sehr aufdringlich.

Eintragung beim Bundessortenamt 1987

VIVC8248 MUSCAT A PETITS GRAINS ROUGES Shoot tip 11352
Foto: Doris Schneider, Julius Kühn-Institut (JKI), Federal Research Centre for Cultivated Plants, Institute for Grapevine Breeding Geilweilerhof - 76833 Siebeldingen, GERMANY
 

VIVC8248 MUSCAT A PETITS GRAINS ROUGES Shoot tip 11353
Foto: Doris Schneider, Julius Kühn-Institut (JKI), Federal Research Centre for Cultivated Plants, Institute for Grapevine Breeding Geilweilerhof - 76833 Siebeldingen, GERMANY
 

VIVC8248 MUSCAT A PETITS GRAINS ROUGES Mature leaf 9222
Foto: Doris Schneider, Julius Kühn-Institut (JKI), Federal Research Centre for Cultivated Plants, Institute for Grapevine Breeding Geilweilerhof - 76833 Siebeldingen, GERMANY
 

hat hohe Standortansprüche, starke Verrieselungsneigung, keine besondere Krankheitsanfälligkeit, keine hohen Erträge (60 hl/ha), Mostgewichtshöhe stark vom Wärmeklima abhängig.

Bei hohen Erträgen ist mit Qualitätseinbußen zu rechnen, kein massives Bukett.

leichte Weine, feines Muskatbukett, jedoch schwächer als beim Gelben Muskateller, Spezialität, besonders auch als Tafeltraube geeignet.

Pierre Galet: Dictionnaire encyclopédique des cépages. 1. Auflage. Hachette Livre, 2000, ISBN 2-0123633-18. 

Walter Hillebrand, Heinz Lott und Franz Pfaff: Taschenbuch der Rebsorten. 13. Auflage. Fachverlag Fraund, Mainz, 2003, ISBN 3-921156-53-x.

Please publish modules in offcanvas position.